Wie bereite ich einen Pooluntergrund vor?

Zugriffe: 73
Pooluntergrund

So bereitest Du Deinen Untergrund vor, damit Dein Pool einen hervorragenden Halt bekommt

Wie oft haben Sie sich schon einmal Gedanken darüber gemacht, ob Sie sich einen Pool kaufen sollten oder nicht? Gerade in den heißen Sommertagen ist ein kühles Nass genau das Richtige für das Wohl. Für den Fall, dass Ihre Entscheidung getroffen wurde, müssen Sie sich am besten vorab schon überlegen, wo der Pool stehen soll? Viele Menschen denken zu spät darüber nach, wie die Poolbedingungen sein sollen. Auch dann, wenn eigentlich gar kein Platz für den Pool ist. Selbst dann, wenn der Schwimmpool aus verschiedenen Gründen wieder abgerissen wird, möchten Sie sicherlich am Ende kein unschönes „Loch“ in Ihrem Garten haben, oder? Umso wichtiger ist eine sorgfältige Planung.

Ein Pool kann Ihren Garten in vielerlei Hinsicht ergänzen. Das glasklare Wasser glitzert schon beim Anblick und lässt Urlaubsfeeling aufkommen, das durch die entspannende Abkühlung noch verstärkt wird. Ein Pool trägt also sowohl der Bewegung als auch der Erholung Sorge.

Im Winter können Sie den unterirdischen oder stahlummantelten Schwimmpool stehen lassen. Aufstellbecken wie beispielsweise StandupPools sollten in den kälteren Monaten abgebaut und in einem Lager verstaut werden.

Warum ist die Pooluntergrund-Vorbereitung wirklich wichtig?

Es gibt mehrere Gründe, warum eine richtige Bodenvorbereitung ist. Ein Grund davon ist die Grünfläche und deren Zustand, wenn Sie sich dafür entschieden haben, den Pool nicht auf Fliesen oder ähnlichen festen Oberflächen zu stellen. In diesem Fall ist es wichtig, den Rasen schimmelfrei zu halten. Denn es kann unangenehme Gerüche verursachen und sich negativ auf den gesamten Garten auswirken.

Je nach Modell kann der mit Wasser gefüllte Schwimmpool auch sehr schwer sein, wobei ein Gesamtgewicht von 30 Tonnen nicht selten ist. So wie sich das Gewicht eines Pools auf das Bodenmaterial auswirkt, wirkt sich das ebenfalls auf den Pool aus. Wenn der Boden ein Gefälle von mehr als 1 % aufweist, wird das Becken bestenfalls verformt, schlimmstenfalls kippt das Becken um und wird beim Befüllen beschädigt.

Was Sie brauchen, um Ihren Poolboden zu nivellieren?

Das Nivellieren eines bestimmten Bereichs Ihres Gartens für eine Poolinstallation ist insbesondere schwierig, aber es ist eine viel einfachere Aufgabe, wenn Sie die richtige Ausstattung zur Hand haben. Hier ist eine kleine Übersicht dessen, was Sie an Gartengeräte von unserem Baumaschinenverleih Potrep benötigen:

  • Eine lange und eine ebene Planke: Wenn Sie die Planke flach auf den geplanten Poolplatz legen, werden Ihnen sofort bestimmte Bereiche angezeigt, die eingeebnet werden müssen.
  • Breiter Rechen und Rasenwalze: Um Sand auf einer Baustelle zu glätten und zu ebnen, benötigen Sie einen möglichst breiten Rechen und eine Rasenmäherwalze, um den Sand zu ebnen.
  • Grasschneider oder Rototiller: Um Sand auf einer Baustelle zu glätten und zu ebnen, benötigen Sie einen möglichst breiten Rechen und eine Rasenmäherwalze, um den Sand zu ebnen.
  • Breite Spitzhacke und Schaufel: Es ist wichtig, Steine zu entfernen, um sicherzustellen, dass die Poolauskleidung keine Beschädigung davonträgt und eine breite Schaufel hilft Ihnen, die Vorsprünge auszugraben.
  • Schwimmbeckenmatten: Schwimmbecken sind vor Rissen oder Löchern geschützt, die durch kleine scharfe Gegenstände in der Sohle verursacht werden können.

Vorbereitungsschritte im Überblick

Um das jeweilige Poolbecken bzw. vorhandene Gegebenheiten in Ihrem Garten nicht unnötig zu belasten, empfiehlt es sich, den Standort entsprechend vorzubereiten und dabei zwischen einem regulären Aufstellbecken und einem Rahmenbecken zu unterscheiden. Nachfolgend finden Sie die richtigen Schritte, um gut auf die Badesaison vorbereitet zu sein.

1. notwendige Ausrüstung besorgen:

Im ersten Schritt sollten Sie sich alle notwendigen Geräte und Materialen zur Vorbereitung des Unterbodens besorgen. Unser Verleihservice kann Ihnen hier eine große Hilfe sein. Ob Bagger zum Graben, Rüttelplatte zum Verdichten oder einen Anhänger für den Transport wir beraten Sie gerne! Das vereinfacht den Prozess erheblich und spart Zeit.

2. Markierung der Poolfläche:

Je nach Beckenform gibt es verschiedene Methoden zur Bestimmung des Beckenbodens, in beiden Fällen sollte der Bereich durch größere Objekte wie Steine markiert werden. Ein quadratischer Pool ist einfach zu messen, hinterlässt jedoch einige Lücken in den Längen- und Breitenkonturen, also fügen wir ein paar zusätzliche Messungen hinzu.

Die Installation eines kreisförmigen Schwimmbeckens erfolgt mit einem Schlauch und einem Seil, dessen Radiuslänge des Schwimmpools entspricht. Dieser wird am platzierten Rohr in der Mitte befestigt und dient zur Messung im eingespannten Zustand.

Zusätzlich sollten Sie ebenfalls den Höhenunterschied messen. Sie brauchen eine Wasserwaage, die an einem geraden Brett oder einer Stange befestigt ist, und stellen sicher, dass der Boden gemäht wird, wenn er gegrast ist. Die Neigung sollte in mindestens zwei senkrechten Richtungen gemessen werden, wobei als Orientierungshilfe der Mittelpunkt für den Kreis verwendet wird, obwohl einige Zwischenmessungen nützlich sind.

3. Begradigung des Pooluntergrundes:

Einige Poolmodelle können zwar kleinere Unebenheiten zeitweise ausgleichen, sollten aber nicht auf Flächen verwendet werden, bei denen der Höhenunterschied mehrere Zentimeter beträgt. Es gibt viele Möglichkeiten zum Nivellieren, ehe Sie Ihren Swimmingpool darauf platzieren.

Das Auffüllen von Unebenheiten wie Kies, Quarzsand oder Gartenerde dauert nicht lange, es besteht jedoch die Gefahr, dass sich der Untergrund zurückbewegt. Den sichersten Standort für Ihren Pool erzielen Sie, indem Sie die oberste Erd- oder Grasschicht vollständig mit dem Bauteil entfernen. Bei geringsten Unebenheiten kann das Becken auch an geeigneten Stellen ausgehoben werden, wodurch ein ebener Bereich entsteht.

4. Behebung der Unebenheiten:

Bei diesem Schritt ist eindeutig, wo das Nivellierungsproblem liegt. Ihre Aufgabe ist es, sie zu glätten, und dann kommt es zum Schaufeln. Es wird empfohlen, ein unterirdisches Becken zu graben, um es zu nivellieren. Es ist ratsam, die Unebenheiten auf dem Boden zu entfernen, da dies dazu beiträgt, einen stabilen Grundstein zu schaffen.

5. Dämmung des Schwimmpools

Nicht erforderlich, aber sehr ökologisch sinnvoll, um ein volles Schwimmbecken zu verdichten. Je nach Modell wird der Untergrund gedämmt oder muss auch die Wände mit einbeziehen, was zu einer konstanten Wassertemperatur mit entsprechender Energieeinsparung führt. Als Werkstoff ist Styrodur vorteilhaft, unter hohem Druck standfest und unempfindlich gegenüber Wasser zu sein.